Elektroklang | Neue Radioshow im Kabel, FM und Webradio

Video Killed the Radio Star? Nun, offensichtlich dauert das doch länger als gedacht. Radio ist im Internet der (gar nicht mal so) heimliche Hit für Freunde der elektronischen Musik …

Gerald_WirtzEine brandneue Radiosendung geht am 31. Mai 2014 um 22 Uhr an den Start. Die Sendung heißt Elektroklang, und wird von Gerald Wirtz auf dem Offenen Kanal Westküste realisiert.

Ich habe die Gelegenheit genutzt Gerald ein paar Fragen zu stellen, und er hat gerne geantwortet.

Flächenklang: Gerald, was für eine Art Sendung wirst Du machen?

Gerald Wirtz: Es wird hauptsächlich eine Musiksendung mit dem besonderen Schwerpunkt elektronische Musik. Das ist natürlich auf dem ersten Blick etwas pauschal – sollte sich aber klären lassen. Ich kann dem Spacerock und der Berliner Schule genau so viel abgewinnen wie aktuellem Ambient oder sogar Goatracks. Aber keine Sorge, es wird keine Tekno-Sendung, denn da gibt es nicht all zu viel, was bei mir bestehen kann. Es wird hauptsächlich Ambient (ich nenne es auch akustische Rauminstallationen) und weniger Tanzmusik geben.

Nach welchen Kriterien suchst Du die Musik für die Sendung aus?

Das ist hauptsächlich Musik die ich gut kenne und auch selber mag, und für qualitativ geeignet halte. Das Entstehungsdatum ist da eigentlich zweitrangig. Interessant ist manchmal, wenn man zwei Tracks nebeneinander stellt und merkt – huch – da liegen ja 30 Jahre zwischen! Zusätzlich ist erwähnenswert, daß Rang und Namen nicht höher bewertet werden. Nur weil etwas von Tangerine Dream ist, muss es nicht notwendigerweise besser sein. Es werden von mir auch Freelancer gespielt, wie Ringhausen zum Beispiel – einer von vielen, die heute in der Oberliga spielen würden wenn sie nur 30 Jahre früher gelebt hätten. Und außerdem sind viele EM-Musiker von heute sehr hörenswert, obgleich sie nur als Amateure oder Semiprofis unterwegs sind.

Welche Vision hast Du mit Elektroklang?

Es wird zu den meisten Beiträgen kurze Hintergrundinformationen geben, zum Beispiel Entstehungsdatum, welches Label und so weiter. Zunächst werde ich aber nicht all zu viel reden – die Musik soll ja für sich sprechen. Mir geht es darum etwas Spannung zu erzeugen, vielleicht Neugier zu wecken bei vielen unkundigen oder jüngeren Hörern. Es gibt heute schon viele da draussen, die gar nicht wissen dass es so etwas gibt. oder noch nie etwas von Vangelis, Jean-Michel Jarre, Tangerine Dream, Klaus Schulze und so weiter gehört haben. Nach meiner Erfahrung gemacht, bleiben dann doch einige hängen an diesem „coolen Ambient“ der Oxygene oder Albedo 0.39

Hast Du bereits Radio-Erfahrung?

Klares Nein. Ich habe in der Vergangenheit nur kleine Live-Events an denen ich selbst teilgenommen habe moderiert. Vor ein paar Tagen habe ich den Radiosender zum ersten mal von innen gesehen (nebenbei erwähnt ist das extrem spannend für mich als Studioamateur – teilweise recht alte, aber sehr solide Technik).

Welche Radio-Sendungen oder Podcasts inspirieren Dich?

Na ja – vor über dreissig Jahren habe ich gerne und viel Radio gehört. Damals gab es eine besondere Aufbruchstimmung mit Neuer Deutscher Welle, BritPop und neuer Synthmusik – da fand ich damals sehr spannend. Heute ist das nicht mehr so. Aber als Internet-Stream und speziell im EM-Bereich höre ich aus Interesse aber Yolandes Sendung auf Radio-Happy, Uwe Brameiers Welle303 und natürlich Radio Sunrise. Ich bewundere das Engagement! Mein Stil ist sicherlich etwas anders. Ich hoffe, ich kann ergänzend einen kleinen Teil speziell für die EM beitragen.

Was sind Deine eigenen musikalischen Wurzeln?

Klassische Musik, weniger Barock, besonders Spätromantik – Debussy, Mussorgsky, Ravel, Dvorak und viele mehr. Dann elektronische Musik, Jean-Michel Jarre (allerdings nur Oxygene und Equinoxe), Vangelis, Hubert Bognermeyr und Harald Zuschrader, Isao Tomita. Klaus Schulze habe ich erst (!) mit 20 Jahren kennengelernt. Unterschiedliche Formen von Weltmusik wären da auch noch zu erwähnen.

Worauf freust Du Dich beim Radiomachen?

Einfach die Erfahrung machen, und neue Leute für diese Form von Kunst und Kultur begeistern … mich selbst überraschen lassen … und dieses Kribbeln im Bauch …

Gibt es etwas das Dir Bauchschmerzen bei dem Projekt bereitet?

Der Aktenordner mit Medienrecht den ich mir durchlesen musste. Der bereitet mir Bauchweh. Und die Möglichkeit falsch verstanden zu werden in der existierenden Szene. Es wird sicherlich einige geben die enttäuscht sind, wenn sie nicht – oder nicht zeitnah – gespielt werden (Künstler sind halt so). Oft ist es so, dass man etwas gut meint, aber dann doch der Buhmann ist. Ich bleibe aber optimistisch!

Vielen Dank für das Gespräch, Gerald.

Elektroklang startet am 31.5.2014, und dann jeden Samstag um 22 Uhr auf Offener Kanal West im Kabel, FM und via Internet.
Elektroklang bei Facebook

 

660 total views, 1 views today